Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

kurzer Prozess

Erstellt von duftbaeumchen am Samstag 11. November 2006

Auch wenn es mittlerweile ein paar Tage her ist…

Mario M., Angeklagter in einem Entführungsprozess, kann sich der Aufsicht entziehen und erklimmt ein Dach eines Dresdner Gefängnisses. Stundenlang beschäftigt er dutzende Vollzugsbeamte, Polizisten und Psychologen. Die Presse ist live dabei.

„Er hat nicht getrunken oder gegessen, aber eine Decke verlangt, die ihm Polizisten von einer Hebebühne aus reichten.“ (*)

Die Schutz- und Sicherheitsorgane suchen das Gespräch, um ihn zur Aufgabe zu bewegen; man nähert sich ihm nur zaghaft, um ihn nicht zum Sprung in die Tiefe zu verleiten. Großartig.
Warum läßt man ihn nicht einfach stehen, bis er umkippt. Ein Wachmann zur Kontrolle reicht aus.
Er droht, sich vom Dach zu stürzen. Na und? Warum denn nicht? Wenn er Spaß daran findet. Falls er den Flugversuch verletzt, aber lebend übersteht – liegenlassen.

Mario M. zeigte, daß ihm sein Handeln vollauf bewußt war. Mit welchem Recht bekommt er dann noch eine Decke? Daß die Nacht frisch wird, hat er sich doch vorher ausmalen können.

Warum gehen wir so nachsichtig mit mutmaßlichen Schwerverbrechern um, die mit Androhung des eigenen Todes den Verhandlungsverlauf verzögern? Von der eventuellen Genugtuung für die Opfer abgesehen, wird durch eine jahrelange Inhaftierung die Tat nicht rückgängig gemacht. Aber sie kostet Geld, viel Geld. Mein Geld.

Mir ist klar, daß nicht jeder mit meiner Meinung übereinstimmt. Aber ich weiß aus Gesprächen der vergangenen Tage: Andere denken auch so.

Also meinetwegen hätte er springen können.

Quelle: SpiegelOnline

2 Kommentare zu “kurzer Prozess”

  1. Frau Echse sagt:

    jo seh ich genau so.
    „man reicht ihm eine decke“ oder „tässchen kaffee der herr?“ ich glaub es hakt…
    ich persönlich hätte ihm nicht mal eine leiter gereicht, wer allein raufkommt kommt auch allein runter! fertig.

  2. Looza sagt:

    Antwort :

    http://blogs.musikszene-leipzig.de/looza/2006/11/mein-mario-m-post.html