Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

aufgetischt

Erstellt von duftbaeumchen am Montag 31. März 2008

Wir lernen nicht für die Schule, sondern fürs Leben.

So sagte man im vorigen Jahrhundert.

Ab und zu ärgere ich mich, damals als einziger aus der Klasse Französisch und nicht Englisch gelernt zu haben. Auch wenn ich mittlerweile nur noch auf marginale Kenntnisse zurückgreifen kann, so wurde ich doch gestern Abend beim Konsum aktueller Fernsehwerbung stutzig.

Die Firma Zott bietet neuerdings einen Sahnejoghurt mit dem Untertitel „La Dessert“ an.

Ich falte die Stirn in kleine Runzeln und versuche, allgemeinbildendes polytechnisches Schulwissen aus meinem winzigen Hirn zu zaubern.

La Dessert…, la Dessert…, da war doch was…

Wenn mich nicht alles täuscht, ist der Nachtisch auch in der französischen Sprache männlichen Geschlechts; müßte demnach „Le Dessert“ heißen. Ein Blick in vier Wörter- bzw. Lehrbücher bestärkt mich in meiner Meinung.

Was verleitet die zotteligen Bewerber nun also zur Verweiblichung der Süßspeise? Eine unbeachtete Rechtschreibreform bei unseren westlichen Nachbarn? Der heimliche Versuch einer Werbe-Emanze, den Joghurtmarkt mit feministischen Desserts zu infiltrieren?

Eine Kleinigkeit, die mir keine Ruhe läßt.

Seltsamerweise verweisen auch diverse Dienste (*) im weltweiten Zwischennetz bei der Übersetzung der vermeintlich falschen Form „la dessert“ auf „der Nachtisch“, die Translation von „der Nachtisch“ zurück ins Frankreichische jedoch immer auf „le dessert“.

IMMER!

Nun sitze ich hier und grüble. Wer hat denn nun Recht?

Oder ist das nur ein infamer Trick, das Produkt ins Gespräch zu bringen?

Bei Gulaschtöpfen aus Szegedin und gratiniertem Nudelschinken in der Jägerpfanne hat es ja auch funktioniert.

———-

Diese Dienste habe ich in Anspruch genommen:
http://de.babelfish.yahoo.com/
http://translate.google.com/translate_t?langpair=fr|de
http://www.online-translator.com/text.asp?lang=de
http://www.linguatec.net/onlineservices/pt

PS: Daß der Bindestrich zwischen Sahne und Joghurt fehlt, muß ich an dieser Stelle nicht extra erwähnen. Der geübte Beobachter hat es selbstverständlich sofort bemerkt.

2 Kommentare zu “aufgetischt”

  1. zoee sagt:

    das ist wieder so eine männerabgreifmasche. kein wirklich männlicher mann würde sich einen „sahne-joghurt“ in den einkaufswagen packen. ist der zusatz „la dessert“ da, impliziert das allerdings, dass er ihn für eine kapriziöse frau kauft, die so göttlich ist, dass sie sogar ganz lässig etwas mit sahne essen kann. damit kann er dann nonverbal angeben und sich den joghurt selbst einverleiben, ohne als unmännlich zu gelten.

    allerdings könnte man natürlich auch denken, er kauft ihn für seinen fetten, schwulen freund, bei dem es sowieso schon egal ist.

    aber darauf kommen die kerle ja nicht.

  2. duftbaeumchen sagt:

    Daß ich da nicht selber d’raufgekommen bin. Aus dieser globalpsychologischen Sicht habe ich das noch gar nicht betrachtet.

    Werte Frau Zoee, ich danke Ihnen, daß sie so selbstlos und kurzfristig ihre wertvollen Kenntnisse der unwissenden Allgemeinheit zur Verfügung stellen.