Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

gebeutelt

Erstellt von duftbaeumchen am Mittwoch 1. Oktober 2008

Gestern vergaß die Herzdame, ihren Turn„Schwimmbeutel“ für die abendliche Körperertüchtigung mitzunehmen. Das ist prinzipiell gesehen auch nicht schlimm, schließlich ist sie seit wenigen Tagen einsunterdreißig und da vergisst man schon mal das eine oder andere.

Fürsorglich, wie es so meine Art ist, nahm ich selbigen mit zur Arbeit, um ihn ihr im Verlauf des Tages zukommen zu lassen. Um sicherzugehen, dass sie ihn auch wirklich vergessen und nicht zur Belustigung der Allgemeinheit absichtlich im Flur stehengelassen hatte, rief ich sie an.
Mein Vorschlag im Verlauf des Telefonats, dass ICH den Badeanzug ja auch mal als Tageskleidung anziehen könnte, lehnte die Herzdame ab. Dann müsste sie nämlich nackig schwimmen und das mag sie nicht so gern.

Lange Schreibe, kurzer Sinn:

Auf der Arbeitsstelle der Herzdame.
Zwei ihrer Kolleginnen fragten mich sofort nach der räumlich getrennten und damit voneinander unabhängigen Begrüßung, warum ich denn den Badeanzug nicht trüge.

Bloß gut, dass die Damen über meine geheimsten Wünsche im Bilde waren. Stellt euch doch mal vor, ich wäre wirklich im Nylonbody dort aufgeschlagen.

Nicht, dass ich sowas nicht tragen könnte. Aber wie wären sie so völlig unvorbereitet mit dieser Situation umgegangen?

2 Kommentare zu “gebeutelt”

  1. zoee sagt:

    sag‘ bloss, du hast dieses mal keine stöckelschuhe getragen?

  2. duftbaeumchen sagt:

    Nee. Hab mich nicht getraut. So vor allen Leuten…