Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

Hausdrachen

Erstellt von duftbaeumchen am Mittwoch 25. März 2009

Früher, als wir in der Firma noch keinen Kaffeeautomaten hatten, erschallte in Abständen von einigen Stunden der Ruf: „Wer will Kaffee?“.

Aus den einzelnen Räumlichkeiten kamen die Bestätigungs- und Einverständniserklärungen und die braune Brühe wurde zubereitet. Eine Person war damit beschäftigt und gut.

Heutzutage ist das jedoch gaaanz anders.

Viel moderner.

Un jeder gocht sei eichnes Sibbchen.

Aus ökonomischer Sicht eigentlich ein nicht zu vertretender Rückschritt. Und hinsichtlicher der auftretenden Lärmemission sowieso nicht gutzuheißen.

Obwohl sich mein Büro in erklecklicher Entfernung zum Ort des Geschehens befindet, habe ich trotz fehlender direkter Einsichtnahme einen um so besseren Hörkontakt.
Die alten Kaffeemaschinen haben einfach nur still vor sich hin geröchelt. Unser Vollautomat hingegen macht einen Lärm, als ob er kurz vor dem Ableben ist und sich nochmals mit aller Macht aufbäumt.
Sowohl der Mahlvorgang an sich, als auch die Pressung des Wassers durch den zerkleinerten Kaffeegrundstoff werden von deutlich hörbaren Geräuschen begleitet.

Er faucht wie ein Drache.

Je länger ich darüber nachdenke, festigt sich ein Gedanke:
Die Maschine ließe sich bestimmt auch leiser konstruieren. Man muß das den Akustikdesignern nur mal sagen.
Aber durch das weithin vernehmbare Betriebsgeräusch des Hausdrachens weiß auch ein Chef sofort, dass schon wieder jemand seine Arbeit vernachlässigt. Da gibt es bestimmt ein Geheimabkommen zwischen Führungsetagen und Hersteller.

Irgendwann wird das mal von den Pausenzeiten abgezogen.

Oder durch Gehaltszuschläge für die Nichttrinker honoriert. Ich bin gespannt.

Zweites wäre mir wesentlich angenehmer.