Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

P52/09 – 535 Himmel

Erstellt von duftbaeumchen am Montag 27. Juli 2009

Projekt 52/09Dafür war es zwar nicht geplant, passt aber nun doch ganz gut ins Konzept.

Ääääh Projekt. Projekt 52/09 – „Himmlisch„.

Vor einem Jahr hatte ich bereits Gelegenheit, einen kleinen Einblick, vielmehr einen kleinen Einhör (oder wie das heißt) in christliches Liedgut zu erhaschen (guck mal hier). Leider nur akustisch.

Vorgestern nun durfte ich während (m)einer Buß- und Betstunde – ich berichtete bereits – im evangelisch-lutherischen Gesangbuch blättern. Dabei fiel mir auf, dass dem Kirchgänger von heute für die Lobpreisung des himmlichen Herrn und seiner Taten nicht weniger als sage und schreibe 535 (in Worten: fünfhundertfünfunddreißig) unterschiedliche Liedtexte zur Verfügung stehen. Zuzüglich diverser, anscheinend jahreszeit- und anlassbezogener Sondereditionen.

P52/09 - Himmlisch

Mehr oder weniger (also eigentlich mehr weniger) beschwingt, ein kleiner Teil sogar in unterschiedlichen Sprachen und Intonationsregeln sind auch dabei.

Hat das schon mal jemand komplett durchgesungen?

Wenn ja, dann bestimmt nicht im Sitzen.

Nicht dass ihr denkt, so eine Andacht sitzt man mal locker-flockig auf einer Arschbacke ab.
Neben der körperlichen Beanspruchung durch die unbequemen Sitzgelegenheiten, wird auch das Hirn außerordentlich stark gefordert. Das ist wie Dr. Kamasutra, nur ohne Nintendo.

„Nun singen wir die Strophen eins, zwei, fünf und sieben; Strophe drei nur die Frauen und die sechste nur die Männer.“

P52/09 - Himmlisch

Falls doch mal jemand durcheinanderkommt… Nicht so schlimm. Die Mehrheit kann sowieso keine Noten lesen und hält sich diskret als dritte Bassstimme im undeutlichen Hintergrund.

Letztlich zählt der Wille.

Und das weiß der Herr, der über uns in den Wolken wohnt.


(Eine Übersicht aller Themen und deren Umsetzung gibt’s hier bei Sari.)

4 Kommentare zu “P52/09 – 535 Himmel”

  1. Arctica sagt:

    Tja zu dem „auf einer Arschbacke absitzen“ kann ich nur sagen da muss man halt katholisch werden. Da gibts kostenlos noch schöne Gymnastik dazu – rauf, runter, rauf, runter, auf die Knie, rauf, runter, nach vorne laufen, auf die Knie, rauf, runter, rauf, runter… kann mir übrigens durchaus vorstellen, dass einige Leute schon alle Lieder in dem Buch durch haben. Zum Beispiel der kleine Junge der als Kind in der Kirche mal neben mir saß, der hat im Gottesdienst aus Langeweile alle Seitenzahlen vorgelesen ( Eins – drei – sieben… war noch noch alt genug um dreistellige Zahlen zu kennen). Hab ihm das dann zu Hause gleich nachgemacht, weil ichs interessant fand, aber in der Kirche durfte ich mich nicht so daneben benehmen. Zurück zum Thema: zumindest die Nonnen im Karmel werden wohl schon alle Lieder durch haben, die haben ja sonst nichts zu tun =)

  2. duftbaeumchen sagt:

    Ich katholisch? Nee, lass mal. Ich bleibe dann doch lieber ganz ohne Herrn und suche mir die Körperertüchtigung an anderer Stelle.

    Und falls den Nonnen doch mal vom Singen langweilig werden würde, könnten die sich zu „Wetten daß…?“ anmelden: „Schaffen sie es, aus den jeweils ersten drei Wörtern alle Strophen eines Liedes zu rekapitulieren?“

  3. datmo sagt:

    cool, die wolken sehen aus als könnte man sie vom himmel pflücken.

  4. duftbäumchen sagt:

    Hab ich anschließend auch gemacht. Die liegen nun eingesackt in der Kammer.

    Für schlechte Tage und so…