Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

Kistenverschieber

Erstellt von duftbaeumchen am Donnerstag 24. September 2009

In den vergangenen Wochen fragte ich mich immer wieder: Was dachten bzw. denken sich Architekten eigentlich, wenn sie solche Wohnungen konzipieren, die prinzipiell und auf den ersten Blick wunderwunderschön sind, die Betrachtung der vielen Einzelheiten jedoch zeigt, dass entweder am falschen Ende gespart und/ oder nicht weit genug gedacht wird.

Zum Beispiel als Schlafzimmer deklarierte Räume, in die weder „normale“ Doppelbetten noch ausreichend dimensionierte Schränke passen. Dafür ist dann das Wohnzimmer so groß, dass auch ein Spiel der Handballbundesliga darin stattfinden könnte (von der Höhe mal abgesehen); die Telefondose befindet sich meistens im Flur und an einer Stelle, wo mit Sicherheit nie jemand telefonieren wollen würde.
Dann gibt es Wohnungen in Dunkelkammeroptik und welche mit einer fantastischen kleinen, uneinsehbaren Südsonnenterrasse (wo man sich also unbeobachtet nackig machen kann, ohne dass sich Oma Else gleich belustigt fühlt), in der jedoch Wohn- und Arbeitszimmer nur stark eingeschränkt die Möglichkeiten einer zweckmäßigen Möblierung gestatten.

Ich kann doch nicht wegen eines Umzugs meinen ganzen Hausrat wegschmeißen und aus Stapelboxen leben.

Klar, für eine mietspiegelüberdurchschnittliche Geldmenge findet man sicherlich auch ein Domizil, welches den eigenen Vorstellungen noch näher kommt. Doch leider haben wir – die Herzdame und ich – uns in den Kopf gesetzt, nicht nur für die Miete arbeiten gehen zu wollen.

Solch Eigensinn ist manchmal hinderlich.

Wir haben uns einige Wohnungen angesehen und ich darf konstatieren: Nur Grütze!

Ich dachte immer, Wohnungsvermietung ist fast wie Ware verkaufen: Ich putze das Produkt fein heraus, stelle es in gutem Licht dar und preise die Vorzüge an. Vielleicht sind wir auch nur an die falschen Vermieter/ Verwalter geraten.

Türen mit Brandflecken, verkeimte Kühlschränke, zentimeterbreite Spalte zwischen Laminat und Abschlussleiste – so würde ich nie ein Mietobjekt an den Mann bringen wollen. Mir ist klar, dass ich keine hochglanzpolierten Superduperwohnungen vorgesetzt bekomme und immer etwas Phantasie bezüglich der zukünftigen eigenen Gestaltungsmöglichkeiten notwendig ist.

Doch selbst diese Phantasie reichte nicht.

Ich muss allerdings gestehen, dass meine Ansprüche nach neun Jahren Südbalkon mit Blick ins Grüne, Fußbodenheizung (die ich nie benutze) und Tiefgarage etwas anspruchsvoll bin.

Lange Rede, kurzer Sinn – wir ziehen trotzdem um. Schräg runter ins Nebenhaus des gleichen Wohnobjekts. Etwas Besseres war nicht aufzutreiben. Zumindest ist es gleichwertig und damit schon mal gar nicht so übel.

Wir müssen also wieder mit Südbalkon mit Blick ins Grüne, Fußbodenheizung (die ich wahrscheinlich nie benutze werde) und Tiefgarage auskommen.

Der Balkon ist größer, die Küche dafür kleiner und ich muss insgesamt mehr putzen.

Aber man kann eben nicht alles haben.

8 Kommentare zu “Kistenverschieber”

  1. Svenja-and-the-City sagt:

    Und genau deshalb lebe ich in einem 1-Zimmer Apartment. Ich schlafe in der Küche, ich koche im Wohnzimmer und ich esse im Arbeitszimmer. Und einen sonnigen Südwestbalkon habe ich außerdem noch.

  2. zoee sagt:

    und was ist jetzt der vorteil, wenn es genau das gleiche ist?

  3. Svenja-and-the-City sagt:

    @zoee: ich hab keine Fußbodenheizung!

  4. duftbaeumchen sagt:

    @Svenja
    Ach, Du hast’s gut. Da kannst Du ja im Ernstfall ruckzuck umziehen. Alles in eine große Handtasche gepackt und schwuppdiwupp biste weg.

    Sehr praktisch.

    @Zoee
    Es ist doch nicht genau das gleiche sondern nur gleichwertig!

    Die Wohnung ist etwas größer und hat ein Zimmer mehr.

    Und einen innenliegenden Waschmaschinenanschluss.

  5. duftbaeumchen sagt:

    @Svenja
    Kannst meine/ unsere Heizung bekommen. Wir benutzen die sowieso nicht.

  6. Hans-Georg sagt:

    Ist die Wohnung so warm, dass ihr die Heizung nicht anschalten müsst?

  7. zoee sagt:

    ach so. dann macht das natürlich sinn. schönen umzug!

  8. duftbäumchen sagt:

    @Hans-Georg
    Scharfsinnig beobachtet. Wenn 23°C Minimaltemperatur im Winter noch warm ist, dann ist sie so warm.

    @Zoee?
    Schönen Umzug? Ha, ich weeß ja nich.

    Je näher der (uns noch unbekannte) Termin rückt, desto mehr Unlust verspüre ich.