Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

fast gelb

Erstellt von duftbaeumchen am Sonntag 11. April 2010

Seit 1985 lag sie im Schubkasten, überlebte zwei Umzüge und wurde mangels vor Jahren abgeschaffter Wiedergabetechnik nur wenig benutzt.

Kürzlich fiel sie mir wieder in die Hände: Eine Musikkassette „Chromdioxid hifi K60“ aus dem Hause ORWO aus DDR-Zeiten mit handgemachter Hülle. Ein Mitschnitt einer Sendung des Jugendsenders DT64 Mitte der Achtziger des vergangenen Jahrhunderts. Wenn ich mich recht erinnere, wurden damals wochenendlich in einer Stunde um die Mittagszeit Schallplatten bekannter und weniger bekannter Westkünstler als Komplettwerk zu Gehör gebracht. Mit erläuternder Einleitung und ohne Dazwischengequatsche.

Zur Aufführung kam damals als Zugabe zum Album „Stella“: YELLO – Live at the Roxy.

YELLO ohne „W“.

Ein Viertelstundenmix bis dato mehr oder weniger erfolgreicher Veröffentlichungen des Schweizer Musiker-Duos Boris Blank und Dieter Meier. Im Dezember 1983 live dargeboten im New Yorker Club „Roxy“ und kurz darauf als A-Seiten-Schallplatte in Vinyl gepresst. Zuminest im Westen.

Und bisher noch nie auf CD.

Schade eigentlich.

Ein kurzer Lauschversuch vor drei Wochen mit einem alten Kassettenabspieler, welcher als Malerradio immer gutes Dienste verrichtete, deutete darauf hin, dass der Lauf der Zeit dem Bandmaterial anscheinend ganz schön zugesetzt hat.

Doch vielleicht kann man noch etwas retten … Besser verrauscht als gar nicht mehr hörbar.

Der Häuptling eines kleinen, feinen Leipziger Tonstudios, welcher mit meiner Schwester sehr gut befreundet ist, also der Jochen des Nachwende-Stadtfunks – die älteren Leipziger werden sich noch an seine sonore Stimme erinnern können – nahm sich der Sache an und rettete die alte Analogmusik in die digitale Welt.

Trotz widriger Lagerumstände in unerwartet sehr guter, fast sogar CD-Qualität. Fast.

Nach fünfundzwanzig Jahren Lagerung auf Ost-Magnetband.

Ich bin begeistert.



PS: Egal, wie Du zu diesem Eintrag meines kleinen Tagebuchs gefunden hast: Da ich die lizenzrechtlichen Auswirkungen einer Weitergabe dieses Mitschnitts nicht absehen kann, bitte ich von diesbezüglichen Anfragen abzusehen.