Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

Kabelfehler mit Spareffekt

Erstellt von duftbaeumchen am Sonntag 20. Juni 2010

Lange haderte ich mit mir selbst. Lange überlegte ich hin und her, grübelte Nächte hindurch.

Damals, im Herbst des vergangenen Jahres, als ich mein Domizil verlagerte, berichtete ich bereits über die kleinen technisch-logistischen Unzulänglichkeiten bezüglich der televisorischen Multimediaversorgung seitens Kabel Deutschland.

Seitdem herrschte administrative Funkstille. Mit der Adressänderung stellte der Kabelversorger heimlich den automatischen Einzug der vierteljährlichen Entgelte ein.

Nun fällt einem ja eher auf, wenn mehr Geld als gewöhnlich vom Konto abgebucht wird. So bemerkte ich auch erst im März, dass KD seit Monaten nichts mehr abbuchte.

Was machste nun?

Bewahren wir Stillschweigen? Oder melden wir uns doch? Irgendwann werden die schon dahinterkommen und uns eine Gesamtrechnung über viele Monate, wenn nicht gar Jahre präsentieren.

Trotzdem verhielten wir uns ruhig.

Und dann kam, was kommen musste.

Post von KD.

„Sie erhalten in Kürze die erste Rechnung von uns.“ stand als Betreff im Brief.

Aha.

„… bisher haben wir Ihnen die Entgelte für die von Ihnen genutzten Produkte noch nicht in Rechnung gestellt. Der Grund dafür war ein technischer Fehler.“

Nochmal Aha.

„Wir werden Ihnen die bisher angefallenen Beträge mit der ersten Rechnung nachträglich berechnen.“

Also doch. Ich ahne Schlimmes.
Mir schwirren vierstellige Zahlenkolonnen durch den Kopf; wahrscheinlich werden wir einen Kredit aufnehmen müssen.

„Um eine sehr hohe Rechnung für Sie zu vermeiden, berechnen wir Ihnen aber maximal die letzten drei Monate nachträglich. Auf die Berechnung von Beträgen, die in den Monaten davor angefallen sind, werden wir verzichten.“

Häh? Uns werden viereinhalb Monatsentgelte geschenkt? Einfach so? Wegen eines „technischen Fehlers“?

Mehr! Mehr! Mehr! Ich liebe technische Fehler!

Es könnte sogar sein, dass es nicht der letzte für uns ist.

Das Schreiben ging nämlich noch an meine alte Adresse, obwohl ich bereits im Rahmen der Ummeldung im vergangenen Oktober meine neue Anschrift zu Protokoll gab.
Was würde eigentlich passieren, wenn ich den Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post nicht verlängert hätte und der Brief als unzustellbar zurückgegangen wäre?

Ich wage es nicht, darüber nachzudenken.

Warum ist eigentlich Primacom in die Insolvenz gerutscht. Haben die das genauso gemacht?


Artverwandtes: Es geht wieder, zeitverschoben, Heut‘ bleibt die Glotze dunkel


2 Kommentare zu “Kabelfehler mit Spareffekt”

  1. kraM sagt:

    Für gewöhnliche passieren technische Fehler eher umgekehrt. Ich glaube sowas hab ich noch nie gehört, sie glücklicher.

  2. duftbäumchen sagt:

    Ich kann es selbst kaum fassen.

    Nur: Was machen wir mit dem gesparten Geld? Anlegen für die Rente oder uns mal richtig der Völlerei hingeben?