Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

vergurkt

Erstellt von duftbaeumchen am Freitag 31. August 2012

Da fällt mir gerade was ein:

Der Versuch, neben der Tomaten- nun auch in die Gurkengroßproduktion einzusteigen, ging, wie bereits früher berichtet, schief.
Bei der Suche nach einer Anleitung zum Konservieren der Mini-Ernte zog ich neben diversen Quellen im weltweiten Internetz selbstverständlich auch Muddern zu Rate.

Bei der Suche im reichhaltigen Fundus aus Kochbüchern, Zeitschriftenausrissen und handschriftlichen Aufzeichnungen tauchte plötzlich ein Schriftstück auf, welches mein Vertrauen in meine Erziehungsberechtigten erschütterte.

Auf einer postkartengroßen Dünnpappe, die mutmaßlich vor mittlerweile 45 Jahren den Weg zu uns nach Hause fand, konnte ich neben Bemerkungen zur aktuellen Tagespolitik auch ein Gurkeneinmachrezept nachlesen.

Tante Hedi, damals in den Sommertagen meiner Kindheit gern besuchte Landfrau, stellte UNS diese Anleitung zur Gürklingsveredlung zur Verfügung.

Ich betone: UNS. Denn auch mein Name stand, obwohl ich 1967 noch gar nicht lesen konnte, in der Anrede.

Seltsam, dass ich mich gar nicht daran erinnern kann, jemals vom Inhalt dieses Schreibens gehört zu haben.

Es muss mir demnach bewusst vorenthalten worden sein!

Aber warum? Aus Angst? Um mich zu schützen? Vor wem oder was? Ist im Rezept etwa ein geheimer Code versteckt, vor dessen Entschlüssung sich meine Erziehungsberechtigten ängstigten.
Oder hatten sie einfach nur keine Lust, einem knapp zweijährigen Buben zu erklären, was die Tante auch mir mit auf den Lebensweg geben wollte?

Hier gilt es, noch Aufklärungsarbeit zu leisten.

Oder wie der beste Neffe der Welt sagen würde: Ein Fall für Galileo Mystery.

Aiman Abdallah, übernehmen Sie!

Ein Kommentar zu “vergurkt”

  1. Robi sagt:

    Es ist noch nicht aller Tage Abend. Wir werden das Thema weiter bearbeiten.