Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

verlassen

Erstellt von duftbaeumchen am Freitag 26. Oktober 2012

Das ist doch bestimmt wieder so ein Trick, um sich in die Köpfe der Konsumenten zu schleichen …

Zumindest in die Köpfe derer, die den kleinen Makel überhaupt bemerken.

Die Erfinder der TV-Werbekampagne lassen absichtlich ein Komma weg, nur damit sich die ewig nörgelnden Sprachhüter aufregen können und ihren Unmut über den nachlässigen Umgang mit unserer Muttersprache in Blogs und Kolumnen in die Welt posaunen.

Als ob sich die Weltfirma Volkswagen keine professionelle Unterstützung für ihre Werbung leisten könnte … Lächerlich.

Das Komma wegzulassen, kostete vermutlich sogar extra.

 

verlassen
(Quelle: youtube)

Da meine grammatikalisch-theoretischen Kenntnisse leider, leider, leider nicht so weit reichen, dass ich meine Meinung wissenschaftlich fundiert untermauern kann, muss ich mich auf mein Gefühl verlassen.

Sollte also in oben gezeigtem VW-Werbe-Spruch das Komma doch obsolet sein, so klärt mich bitte auf, warum mich mein Gefühl betrog.

4 Kommentare zu “verlassen”

  1. Robi sagt:

    Das im Werbespruch (wirklich) fehlende Komma hast du durch eins zu viel in deiner Argumentation ausgeglichen.
    Ja, grammatikalische Kenntnisse habens schon in sich.

  2. duftbäumchen sagt:

    Dafür fehlt in „habens“ ein Hochkomma.

    Ätschebätsche.

    Und ob in meiner Argumentation ein Komma zuviel ist, darüber können wir gern im gruppendynamischen Einzelgespräch diskutieren.

  3. Peter sagt:

    Ich habe jetzt dreimal die Argumentation gelesen und habe nicht das überflüssige Komma gefunden. Eigentlich wollte ich keine Kommata in meiner Antwort verwenden. Das ist aber gar nicht so einfach. Da werden die Sätze so kurz. Weiter so. Geschafft!

  4. duftbäumchen sagt:

    Ich las sie sogar mehr als dreimal und konnte ebenfalls nichts Verdächtiges entdecken.

    Dann werden wir wohl recht|Recht haben.