Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

durchgeschaut

Erstellt von duftbaeumchen am Sonntag 3. Februar 2013

Ist euch das auch schon aufgefallen?

Beim Hantieren mit Waren des täglichen Bedarfs passiert es mitunter, dass Trinkgläser, Vasen, Weihnachtsbaumkugeln oder der teure Rotwein-Dekanter spontan vom Tisch springen oder aus hausmännlicher Unachtsamkeit heraus den Kontakt zur haltenden Hand verlieren und den Gesetzen der Schwerkraft folgend nach unten fallen und zerbrechen.

Und sollten die Behältnisse den harten Kontakt mit dem Fliesenboden dem äußeren Anschein nach dennoch unbeschadet überstanden haben, so hat sich bestimmt die innere Struktur dermaßen instabilisiert, dass sie frühestens beim nächsten Füllen mit Rote-Beete-Saft oder angegorener Buttermilch kurz vor Erreichen des Füllstrichs zerbersten und den Inhalt auf dem hellen, nur mit teurem Spezialmitteln zu reinigenden Hochflorteppich verbreiten.

Großflächig und mit Spritzern bis zu den Zimmerecken.

Ich denke mittlerweile, dass die meisten Glasgefäße extra so hergestellt werden, dass sie den Sturz auch ja nicht überleben.

Und das, obwohl der wichtigste Grundstoff eine Art besonders hartes Wackersteinmehl – von des Volkes Munde auch Sand genannt – ist.

Unglaublich, aber es scheint ein System dahinter zu stecken.

Ich wage sogar, den Begriff „Weltverschwörung“ in die Runde zu werfen.

Doch möchte ich mich nicht allzu fest gegen die Glashauswand lehnen – die hält bestimmt auch nur solange, bis der erste einen Kieselstein dagegen wirft.