Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

[AIDA 2013] – angespült

Erstellt von duftbaeumchen am Montag 26. August 2013

Man mag es kaum glauben: Obwohl die Flaschenposten unserer Norwegen-Reise an fast der gleichen Stelle zu Wasser gelassen wurden, trieb sie die Wellen der rauen See unterschiedlichen Gestaden zu.

Eine landete – wie bereits hier berichtet – leicht lädiert in den niederen Landen.

Und nun erhielten wir die Nachricht, dass auch die zweite Depesche ein rettendes Ufer erreichte.

„Hallo Ilka & Lutz!

Haben heute eure Flaschenpost gefunden!

Leider ist der Brief so aufgeweicht das nur Bruchteile davon zu entziffern sind!

Aber die Email-Adresse war halbwegs erkennbar!

Eure Flaschenpost haben wir auf der Insel Rømø in Dänemark gefunden!

Liebe Grüße,
Dominik & Sinja“

Nun frage ich mich nur noch: Was hat der Flasche derart zugesetzt, dass der Inhalt nur noch fragmentarisch erhalten war? Welche Halbwertzeit hat der Kunststoff einer gewöhnlichen Getränkeverpackung? Ist Salzwasser schädlich für die plastene Hülle? Was kann ich tun, damit zukünftige Wassernachrichten wohlbehalten die unbekannten Empfänger erreichen?

PS
Statistisches am Rande: Die beiden Sendungen legten vom Ausgangspunkt, dessen Koordinaten mir der Veranstalter auf Nachfrage freundlicherweise mitteilte, bis zu den Auffindeorten fast genau 300 km (Ameland) bzw. 162 km (Rømø) zurück.

Route der Flaschenposten