Duftbäumchens Logbuch

mit System Anti-Verblassen

offene Geheimnisse

Erstellt von duftbaeumchen am Montag 21. Oktober 2013

Контроль за интернет-трафиком не нарушит тайны личной жизни.“

oder anders: Die Kontrolle des Internet-Verkehrs verletzt nicht ihr Recht auf Privatsphäre (1).

Ab 1. Juli 2014 erhält der russische Inlandsgeheimdienst FSB vollständigen Zugriff auf die elektronische Kommunikation seiner Bürger. Telefon, E-Mail, Chat, soziale Netze, besuchte Internetseiten. Nicht mehr heimlich, sondern per Gesetz und offen angekündigt.

Toll. Das ist wahre Transparenz; da weiß der Bürger gleich, an welchen Stellen sich der Hase mit Pfeffer einreibt.

Solange sie nur „normale“ und „anständige“ Seiten – wobei nirgends öffentlich dokumentiert wird, was „normale“ und „anständige“ Seiten sind – anschauen, müssen unsere russischen Klassen- und Waffenbrüder ja auch keine Angst haben, können sich ganz entspannt und umfassend über die kleinen Dinge des Lebens und die große Weltpolitik informieren.

Und dass Homosexualität etwas ganz normales ist.

Und wie die Volksvertreter uneigennützig und 100-prozentig zum Wohl der Bürger schuften.

Und mit welchen Widrigkeiten die politische Opposition zu kämpfen hat.

Und …

Dass sogar die Kommunikation der Teilnehmer und Besucher der 2014er Olympischen Spiele überwacht werden soll, ist nur ein kleiner, aber folgerichtiger Baustein im Schutzwall zur Wahrung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit.

Doch sollten wir uns nicht beschweren: Selbst wir im ach so demokratischen „Westen“ haben mindestens einen Vorteil von diesem Gesetz: Auch die Werbemüllschleudern und Kompjuterhäcker östlich des Baltikums können sich dann nicht mehr vor den Häschern der russischen Exekutive verstecken und die rote Flut wird endlich versiegen.

Danke, Herr Putin, dass Sie nicht nur ans eigene Volk denken.

 

(1) Sagt der Übersetzungsdienst. Meine Russischkenntnisse sind trotz (oder vielleicht gerade wegen) neun Jahren Unterrichts bis auf ein paar unbedeutende Vokabeln zusammengeschrumpelt.

(inspiriert von heise.de)